Frage: Wie können wir wissen, ob heutige Offenbarung von Gott oder vom Teufel kommt?

Version vom 7. Juni 2017, 18:26 Uhr von FairMormonBot (Diskussion | Beiträge) (Bot: Automatisierte Textersetzung (-{{Quelle}} +{{FairMormon}}))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Hauptseite

Frage: Wie können wir wissen, ob heutige Offenbarung von Gott oder vom Teufel kommt?

Was von Gott ist, lädt ein und lockt, beständig Gutes zu tun; darum ist alles, was einlädt und lockt, Gutes zu tun und Gott zu lieben und ihm zu dienen, von Gott beingegeben

Moroni 7:13

Aber siehe, das, was von Gott ist, lädt ein und lockt, beständig Gutes zu tun; darum ist alles, was einlädt und lockt, Gutes zu tun und Gott zu lieben und ihm zu dienen, von Gott beingegeben

Philosophie

Wie wissen wir, dass die Welt keine Illusion ist? Woher wissen wir, dass wir nicht einfach nur ein Gehirn im Tank sind? Wie können wir wissen, dass unser Leben kein Traum ist?

Wir glauben einfach nichts davon, sondern akzeptieren, was unsere Sinne uns sagen. Solche Fragen sind bedeutungslos.

Beachte, was Joseph Smith zu Brigham Young sagte

Sag den Menschen, sie sollen demütig und treu sein und darauf achten, dass sie den Geist des Herrn behalten, dann führt er sie recht. Achtet darauf, dass ihr euch nicht von der sanften leisen Stimme abwendet, denn sie lehrt [Sie, was Sie tun und wohin Sie gehen sollen], und sie bringt die Frucht des Reiches hervor. Sag den Brüdern, sie sollen ihr Herz bereitwillig überzeugen lassen, damit es bereit ist, den Heiligen Geist zu empfangen, wenn er zu ihnen kommt. Sie können den Geist des Herrn von allen anderen Geistern unterscheiden – er wird ihrer Seele Frieden und Freude zuflüstern; er wird Böswilligkeit, Hass, Neid, Streit und alles Böse aus ihrem Herzen nehmen, und all ihr Sehnen wird darauf gerichtet sein, Gutes zu tun,” (zitiert im Juvenile Instructor, 19. Juli 1873, 114)

Prophet Gordon B. Hinckley sagte:

Letztendlich ist das der Bewertungsmaßstab. Bewegt etwas dazu, Gutes zu tun, sich zu erheben, aufrecht zu stehen, das Richtige zu tun, freundlich zu sein, großzügig zu sein? Dann ist es der Geist Gottec'. . . . Wenn es dazu einlädt, Gutes zu tun, ist es von Gott. Wenn es dazu einlädt, Böses zu tun, ist es vom Teufel. ... Wenn Sie das Richtige tun und ein gutes Leben führen, werden Sie im Herzen wissen, was der Geist Ihnen sagt. „Sie erkennen die Eingebungen des Geistes an der Frucht des Geistes – alles, was erleuchtet und erbaut, was positiv und bestätigend und erhebend ist und uns zu besseren Gedanken und besseren Worten und besseren Taten veranlasst, kommt von Gott.” (Teachings of Gordon B. Hinckley, Seite 260f)

Elder Dallin H. Oaks erklärte:

[Jemand mag] sehr darauf bedacht [sein], sich vom Geist des Herrn leiten zu lassen, ... [lässt] aber dieses Verhalten dahin ausarten ..., dass er sich in allem und jedem leiten lassen will. Das Verlangen, sich vom Herrn leiten zu lassen, ist sicher als Stärke anzusehen, aber gleichzeitig müssen wir uns dessen bewusst sein, dass der Himmlische Vater viele Entscheidungen uns selbst überlässt. Eigene Entscheidungen zu treffen ist eine der Kraftquellen, die wir in der Sterblichkeit kennenlernen sollten. Wer versucht, alle Entscheidungen auf den Herrn zu schieben und in jeder Angelegenheit um Offenbarung bittet, wird schnell in Situationen kommen, wo er um Führung betet, sie aber nicht bekommt. Das geschieht wahrscheinlich in den zahlreichen Situationen, wo es um Nebensächliches geht oder wo mehrere Möglichkeiten akzeptabel sind. So etwas sollen wir mit dem Verstand durcharbeiten und dabei die Vernunft einsetzen, die uns der Schöpfer eingepflanzt hat. Danach sollen wir um Führung beten und uns danach richten, falls wir Führung empfangen; andernfalls sollen wir nach bestem Wissen handeln. Wer in Bereichen, die der Herr uns selbst überlassen hat, immer wieder um Weisung bittet, der bildet sich schließlich entweder eine Antwort ein, oder er erhält seine Antwort von der falschen Seite” (“Our Strengths Can Become Our Downfall,” Ensign, Oct. 1994, 13–14)

  • Dieses Statement kann jeder für sich anwenden, sogar Generalautoritäten als eine Stimme der Warnung

Präsident Howard W. Hunter sagte

„'Lassen Sie mich eine Warnung aussprechen ... Ich glaube, wenn wir nicht vorsichtig sind ..., fangen wir möglicherweise an, den wahren Einfluss des Geistes des Herrn durch unwürdige und manipulierende Mittel vorzutäuschen. Ich bin besorgt, wenn offenbar starke Gefühle oder Tränenströme mit der Gegenwart des Geistes gleichgesetzt werden. Ohne Zweifel kann der Geist des Herrn starke Emotionen und auch Tränen hervorrufen, aber diese Äußerlichkeiten dürfen nicht mit der Anwesenheit des Geistes selbst verwechselt werden.” (The Teachings of Howard W. Hunter, 184)

Verkündet mein Evangelium: Anleitung für den Missionsdienst, "Wie kann ich den Geist erkennen und verstehen?"

Verkündet mein Evangelium: Anleitung für den Missionsdienst, (2004)


Endnoten